Page 26 - Grossmanns_02_15
P. 26
26 Karl Magazin
FaradaYSCHe arbeiTSKleidUNG.
ESD-sichere Arbeitskleidung wirkt durch die eingewobenen leitfähigen Fasern wie ein Faradayscher Käfig.
Sie hindert gefährliche Felder dar- an, sich auszudehnen und schützt damit die empfindlichen bauteile
vor elektrostatischen Entladungen durch die Mitarbeiter.
ELEKtroStAtIK ISt ALLgEgEnWärtIg – MAncHMAL SPürEn WIr SIE, IM UntErnEHMEn FürcHtEn WIr SIE UnD gELEgEntLIcH brAUcHEn WIr SIE SogAr
iM WiNTer FUNKT eS.
In den kalten Monaten fällt die Luftfeuchtigkeit häufig unter 15 Prozent. Wir merken das meist an trockener Haut und am „Schlag“ beim Öffnen von Autotüren. Warum? Das Ableitverhalten unseres Körpers und von Materialien ist reduziert und sorgt damit für sogenannte Ladungsinseln. Es entstehen sehr hohe Potenziale (bis 20 kV), die wir nicht nur spüren, sondern sogar als Funkenüberschlag sehen können.
der erSTe eSd-arbeiTSplaTz.
In den 1960er Jahren revolutionierten kleine Halbleiterbauteile die Elektronikindustrie. Alles wurde schneller, effektiver – aber leider auch anfälliger für ESD-Schäden. Karl reagier- te schnell auf dieses Problem und produzierte bereits in den 1970er Jahren für Siemens den ersten ESD-sicheren Arbeitsplatz.


































































































   24   25   26   27   28