Feinschmecker aufgepasst! Denn jetzt wird’s lecker. Mit dem Schweizer Familienunternehmen Thermoplan, seit Mitte der 1990er-Jahre einer der Weltmarktführer in der Entwicklung und Produktion von Kaffeevollautomaten, hat Karl einen Kunden mit besonders gutem Geschmack im Portfolio. Keine Kaffeemaschine der Welt schäumt die Milch besser als die Automaten aus Weggis. Und mit seinem innovativen Modulsystem macht Thermoplan den Service und die Wartung seiner Maschinen auch noch einfach und schnell wie nie zuvor. Das wissen Kunden wie Starbucks und Nespresso zu schätzen. Entwickelt, montiert und repariert werden die Maschinen unter anderem an rund 70 Sintro- und Quadro-Arbeitsplatzsystemen von Karl.

Design und Funktionalität

„Wir fertigen schon seit mehr als zwölf Jahren an Arbeitstischen von Karl“, sagt Philipp Durer, bei Thermoplan für die Produktionseinrichtung veranwortlich. „Einrichtungsspezialisten gibt es wie Sand am Meer. Wir aber bleiben gern bei Karl, denn die Tische sind praktisch, massiv und sehen auch noch gut aus.“ 

Es mag wie eine leere Floskel klingen: Warum sollte ein Arbeitstisch gut aussehen? Bei näherer Betrachtung aber ergibt es Sinn. Denn die Ästhetik nimmt einen zentralen Platz in der Unternehmensphilosophie von Thermoplan ein. Das sticht nicht nur bei den elegant-minimalistisch designten Kaffeevollautomaten ins Auge, sondern auch dort, wo sie produziert werden: in der Produktion. „Wir haben jede Woche mehrere Geschäftsleiter zu Gast, denen wir auch zeigen, wo unsere Produkte produziert werden“, sagt
Durer. „Eine moderne Fertigung ist ein wichtiger Mosaikstein, um uns als kompetentes Gesamtunternehmen zu präsentieren.“

Maximale Funktionalität 

Die Untenehmensphilosophie ist in der Architektur des Firmensitzes ablesbar, dessen Glasfassade die charakteristische Schweizer Alpenlandschaft eindrucksvoll widerspiegelt. Zugleich ist das auch ein Statement. „Wir haben uns bewusst für den Wirtschaftsstandort Schweiz entschieden“, sagt Marketingleiterin Sylvia
Schoeberl. „Denn bei uns kommt alles aus einem Guss. Qualität Made in Switzerland. Das ist der Kern unseres Produktversprechens.“ Die Essenz dieser Idee ist der Kaffee, den die Automaten brühen und ihr perfekter Milchschaum, für den Thermoplan bekannt ist. Mit dem neuen LatteArtist haben die Ingenieure das eigens erdachte System noch einmal weiterentwickelt. Seinen Ursprung aber hat es dort, wo die Produkte entwickelt und gefertigt werden – an Arbeitsplätzen von Karl.

Der Experte für Arbeitsplatzgestaltung Pascal Berset ist es, der Thermoplan neben Großkunden wie Leica, Siemens oder Swatch als exklusiver Handelsvertreter für die Schweiz von Anfang an betreut und die Bedürfnisse des Kunden bestens kennt. „Thermoplan ist ein anspruchsvoller, aber sehr treuer Kunde“, sagt er. „Ist ein neues Produkt marktreif, soll es meist sehr schnell in die Produktion gehen.  Erst vor Kurzem haben wir 30 Arbeitstische geliefert.“

Thermoplan produziert nach der klassischen 5S-Methode. Ihr Ziel ist es, die Produktion durch die systematische Gestaltung des Arbeitsplatzes effizienter zu machen. So entstehen die beiden Hydraulik- und Mechanik-Module, aus denen sich die neueste Thermoplan-Linie Black&White4 compact zusammensetzt, an separaten Produktionsinseln und werden anschließend ins Chassis eingebaut. „Die Arbeitsplätze von Karl sind dafür besonders gut geeignet“, sagt
Durer. „Denn das Baukastensystem gibt uns die
maximale Flexibilität.“